Aktuelles

Am 30.05.2015 fand am Krankenhaus St. Marienstift der 5. Medizinische Brunch statt. Dr. med. Dirk Samland, Facharzt für Urologie und Belegarzt am St. Marienstift,  berichtete in einem interessanten Vortrag über Risikofaktoren, Diagnose und Therapieformen der "Nierentumoren".

Auf vielfachen Wunsch der Teilnehmer möchten wir Ihnen hier den Vortrag zur Verfügung stellen.

Kontaktdaten:
Gemeinschaftspraxis für Urologie
Dres. med. Diebel, Langen & Samland
Breiter Weg 251
39104 Magdburg
Tel. 0391/6624540

„Der Marien-Stift“ heißt unser neues Patientenmagazin, das Sie ab jetzt kontinuierlich über Neues und Bewährtes, Persönliches und Offizielles, Wissenswertes und auch mal Launiges informieren soll.

Wir wollen Sie auch mit diesem Magazin teilhaben lassen an unserem Tun, an unseren Überlegungen, an unserem steten Bemühen, den Patienten unseres Hauses nicht nur modernste, wissenschaftlich ausgereifte Diagnosen und Therapien zugute kommen zu lassen, sondern sie jederzeit ebenso menschliche Wärme, Fürsorge, Geborgenheit spüren zu
lassen. Als christliches Haus fühlen wir uns der Nächstenliebe verpflichtet und leben sie.

Dazu gehört auch, offen zu sein für eventuelle Probleme und Vorschläge der Patienten sowie der einweisenden Ärzte und Besucher. Lassen Sie uns auch über dieses neue Medium, mit dem wir zugleich unsere Arbeit transparenter machen wollen, miteinander im Gespräch bleiben.

Sagen Sie uns, was Ihnen gefällt, wo Sie Veränderungen wünschen, wo der Schuh noch drückt.

In der Gemeinsamkeit mit Ihnen liegt eine Stärke, die uns allen zugute kommen kann – uns, indem wir noch patientenorientierter arbeiten können, Ihnen, die davon profitieren.

In diesem Sinne zunächst viel Freude und vielleicht auch einige Erkenntnisse bei der Lektüre des ersten „Marien-Stifts“ (<- hier downloaden).

Das Krankenhaus St. Marienstift möchte Sie im Rahmen des 2. Hausärzteforums zu einer interessanten Veranstaltung am Mittwoch, den 06. Mai 2015, um 17.00 Uhr, in die Cafeteria des Krankenhauses in der Harsdorfer Str. 30 in Magdeburg einladen.

Thema der Veranstaltung:
„Das Becken-Bodenzentrum am Krankenhaus St. Marienstift stellt  sich vor –  Konservative und operative Behandlungsmöglichkeiten bei Inkontinenz und genitaler Senkung“

Unsere Referenten: 
Dr. med. Mathias Sywottek   - Ltd. Oberarzt Klinik f. Frauenheilkunde  & Koordinator Beckenboden-Zentrum
Dr. med. Kristina Krömer  - Oberärztin der Klinik für Urologie
Dr. med. Jörg Roßmüller  - Oberarzt der Klinik für Chirurgie

Wir freuen uns im Anschluss auf einen regen Erfahrungsaustausch.

Die Veranstaltung wird als Fortbildungsveranstaltung der Ärztekammer Sachsen-Anhalts mit 3 Punkten anerkannt. 

Weitere Informationen erhalten Sie von Carola Schuller, Tel. 03 91/7 26 20 61.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und möchten Sie bitten, diese mit dem  beigefügten Antwortbogen zu bestätigen.
       

Patienten-Informationsterminal eingeweiht

Das Krankenhaus St. Marienstift ist eine Krankenhaus mit sehr langer Tradition. Es betreut jährlich über 15.000 Patienten. Um seinen Patienten und Besuchern ein modernes Auskunfts- und Servicemedium im Empfangsbereich des historischen Altbaus anzubieten, wurde am 16. März 2015 ein Informationsterminal feierlich seiner Bestimmung übergeben.

Neben einer unmittelbaren Verlinkung mit der Krankenhaus-Homepage erhalten Besucher an diesem Terminal künftig viele nützliche Informationen, wie beispielsweise die Kontaktdaten und Sprechzeiten der einzelnen Fachrichtungen, angezeigt. Geplant ist, dass die Nutzer in Kürze aktuelle Veranstaltungsmeldungen erhalten.

Patienten und Besucher haben weiterhin die Möglichkeit, Meinungen und Verbesserungshinweise an das Krankenhaus zu richten. Der Terminal wurde ‚barrierefrei‘ in der Eingangshalle des Krankenhauses errichtet.

Die Finanzierung des Informations-Terminals erfolgte übrigens über Imageanzeigen, die von  Kooperationspartnern und Firmen aus der Region geschaltet wurden.

Viele Sponsoren waren am Montagnachmittag bei der Enthüllung des Terminals durch den Pflegedirektor Johannes Brumm dabei.

Das Krankenhaus St. Marienstift Magdeburg bedankt sich ganz herzlich bei den nachfolgenden Kooperationspartnern und Firmen für die finanzielle Unterstützung bei der Anschaffung eines Patienten-Informationsterminals:

• Anästhesiologische Gemeinschaftspraxis “Nette Träume”
• Fotografin Anja Kramer
• Pawlow Apotheke
• Augenarztpraxis Dr. med. Steffi Hänel
• Walter Jacob GmbH
• Orchideen Apotheke
• TOC Technisches-Orthopädie-Center GmbH
• Sudenburger Apotheke
• Goethe-Apotheke
• BetreuungsService Kröcher GbR
• Fa. Sanitärtechnik Enrico Krone
• Pawlow-Poliklinik  |  Dr. med. Kerstin Heinemann & Prof. Dr. med. habil. Frank Weise
• monsator-Hausgeräte Magdeburg GmbH
• GCCD Magdeburg / Genopuls-Cium-Center
• Ergotherapie Cornelia Bussenius
• Dr. med. L. Langen, E. Diebel, D. Samland
• Physiotherapie Tina Krämer
• Christina Bartholomäus
• Dr. med. Andrea Ernst-Köhler & Dr. med. Claudia Pambor
• Augenarztzentrum Frau Dr. Stein & Kollegen
• Radiol. Praxisgemeinschaft Dres. med. Burkart, Fessel, Heinemann, Prof. Weise
• Dr. med. Olivia Lenz-Scharf
• Florian Bock
• Bliedung Sieb- und Digitaldruck
• Schuhmacher Nord GmbH
• Bernhard Behrens
• Carmen Möbes
• Lebensfreude 70 plus e. V.
• Walburg-Zeil Kliniken GmbH & Co.-Bad Salzelmen-KG
• BTV Gesellschaft für Grundbesitz mbH
• Theater „Grüne Zitadelle“ Magdeburg GmbH & Co. KG
• Pflegedienst Antje Seeger & Steffi Behrends
• PRIMA GmbH
• Autoglas-Factory
• PubliCare Visé

Am 11. März 2015 veranstaltete das Krankenhaus St. Marienstift einen afrikanischen Nachmittag. Als Ehrengast war Schwester Chiara, die Leiterin eines Gesundheitszentrums aus Tansania, eingeladen. Sie berichtete in einem interessanten Vortrag aus Maganzo. Die Trommlergruppe "Le Tambour" (Foto) sorgte mit afrikanischen Klängen für das nötige Flair. Zahlreiche Gäste waren der Einladung gefolgt.

Das Krankenhaus unterstützt seit mehr als vier Jahren das Projekt "Freunde für Maganzo" in Afrika.

In Maganzo ist mit Hilfe von Spenden das „San Pio Health Centre“, ein Gesundheitszentrum der Ordensgemeinschaft der Schwestern von der heiligen Elisabeth, entstanden. Mittlerweile können hier bis zu 50 Kinder und Erwachsene medizinisch versorgt werden.

Maganzo befindet sich in einer der ärmsten Gegenden Ostafrikas. Cirka 2.300 Familien zählt das kleine Dorf, deren Bewohner in großer Armut leben. Der Gesundheitszustand vieler Kinder  und Erwachsener ist erschreckend schlecht, da große Hungersnot herrscht und es weder Wasser noch Strom gibt.
Mit dem Aufbau des Gesundheitszentrums im Jahr 2013 wurde der Grundstein für eine angemessene medizinische Versorgung der Familien in Maganzo und den umliegenden Dörfern gelegt.

Seit dem arbeitet eine kleine Notfallambulanz, die erweitert werden soll.  Weitere Baumaßnahmen stehen an. Neue Abteilungen, wie eine Geburtshilfe, ein OP-Raum und zusätzliche medizinische Ausstattungen werden dringend benötigt.

Wir bedanken uns bei allen Spendern!

Spendenkonto vom „San Pio Health Centre“:
Bankverbindung:
Förderverein „Freunde von Maganzo Tansania e.V.“  
Bank für Sozialwirtschaft AG   
IBAN: DE03 1002 0500 0001 3000 00 (Konto-Nr. 13 000 00) 
BIC: BFSWDE 33 BER (BLZ 100 205 00)

Den Vortrag vom Medizinischen Brunch am 28.02.2015 zum Thema "Gesunde Ernährung bei einer Krebserkrankung" von Frau Zur finden Sie hier.

Vielen Dank auf diesem Wege an Frau Silke Zur, Diätassistentin & Diabetesassistentin DDG aus dem Ambulanten Therapiezentrum Magdeburg,
Bereich Ernährungsmanagement.

Über 70.000 Frauen erkranken jährlich in Deutschland an Brustkrebs. Bei der Suche nach dem optimalen Behandlungspartner ist ein zertifiziertes Brustzentrum mittlerweile ein wichtiger Qualitätsparameter für diese Patientinnen.

Am 19. Dezember 2014 stellte sich das Brustzentrum am Krankenhaus St. Marienstift Magdeburg in einem eintägigen Überwachungsaudit den strengen Vorgabe der DIN ISO 9001 in Kombination mit der ONKOZERT.  Einen Tag lang wurde das Zentrum von externen Auditoren auf „Herz und Nieren“ geprüft. Gleichzeitig erfolgte die Bewertung nach den fachlichen Anforderungen der Deutschen Krebsgesellschaft durch die Firma CLARCERT.

Am 27.12.2014  wurde zur Freude aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter  schriftlich bestätigt, dass die Qualität im Brustzentrum am St. Marienstift zum wiederholten Male stimmt. Die Empfehlung zur Aufrechterhaltung des geforderten Zertifikates wurde uneingeschränkt von den Firmen OnkoZert und ClarCert  ausgesprochen.

Zum Wohle seiner Patientinnen muss ein zertifiziertes Brustzentrum beispielsweise eine enge und verzahnte Zusammenarbeit der Disziplinen nachweisen: Radiologie, Chirurgie, Pathologie, Onkologie, Strahlentherapie und Psychoonkologie müssen sich ergänzen, auf einander abstimmen und zudem eine lückenlose Dokumentation der Diagnostik und Therapie führen.

„Erst die Zusammenarbeit aller Disziplinen bringt einen echten Vorteil für die Patientin“, sagt die Leiterin des Brustzentrums, Oberärztin Dr. med. Kristina Freese. „Qualität heißt bei uns: alle Aspekte einer Erkrankung zu erfassen und die Patientin in den Mittelpunkt zu stellen. Jede Patientin muss der interdisziplinären Tumorkonferenz vorgestellt werden. Ihr Fall wird von den Spezialisten beraten und diskutiert, erst dann steht die für sie günstigste Therapie fest.“
 
Übrigens feiert das Brustzentrum am St. Marienstift im Herbst diesen Jahres zehnjähriges Bestehen.

Im Jahr 2006 stellte sich das interdisziplinär arbeitende Brustzentrum am Krankenhaus St. Marienstift erstmals dem Zertifizierungsverfahren der Deutschen Gesellschaft für Senologie und der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG). Die Rezertifizierung fand im November 2009 statt. Immer wieder folgten Überwachungsaudits.

Im Jahr 2008 erhielt das Zentrum dann sogar das nach europäischen Vorschriften akkreditierte EUSOMA-Zertifikat.

Die Kriterien nach  ONKOZERT beschreiben sehr genau, was ein Brustzentrum den Patientinnen  gewährleisten muss: Spezial-Sprechstunden für Frauen mit familiärem Brustkrebs und für Patientinnen mit fortgeschrittener Erkrankung, Nachsorge-Dokumentation und ebenso für alle Patientinnen die Möglichkeit, sich psychologisch unterstützen zu lassen und die der Teilnahme an Studien, soweit die Kriterien erfüllt sind.

Wir bitten um Verständnis. Der Kurs ist leider ausgebucht!

Utraschalluntersuchungen entwickeln sich immer mehr zu den wichtigsten diagnostischen Methoden in der Medizin. Vielmehr sind sie fester Bestandteil im Klinikalltag.

Am 20. bis 23. Nov. 2014 veranstaltet die Klinik für Gastroenterologie der Klinik St. Marienstift in Magdeburg den "2. Sonografie-Aufbaukurs" (nach den Richtlinien der KBV und der DEGUM).

Der Aufbau wird unter Leitung erfahrener, von der DEGUM empfohlener Ausbilder und Seminarleiter organisiert und gestaltet. Die Inhalte werden durch Vorträge und mithilfe praktischer Übungen vermittelt.

Für die vollständige Teilnahme erhalten Sie 32 Fortbildungspunkte von der Ärztekammer Sachsen-Anhalt.

Den genauen Kursinhalt entnehmen Sie bitte dem beigefügten Flyer.

Die Kursgebühr beträgt 400,00 Euro.

Anmeldung und Auskunft
über das Sekretariat der Klinik für Gastroenterologie
Frau Lingner,
Telefon: 0391/7262550


****************************************************************************************
Wir bedanken uns ganz herzlich bei den Sponsoren der Veranstaltung für die freundliche Unterstützung.

Folgende Firmen unterstützen den Sonografie-Grundkurs:

  • AbbVie  1000,00€/Stand/Werbemöglichkeit
  • Bracco  500,00€/Stand/Werbemöglichkeit
  • MSD Sharp&Dohme GmbH 500,00€/Stand/Werbemöglichkeit
  • Norgine  500,00€ /Stand/Werbemöglichkeit
  • Merckle RecordatiGmbH  300,00€/Stand/Werbemöglichkeit
  • Toshiba MedicalSystemsGmbH  Geräte/Werbemöglichkeit

                         

Seit September können Sie wieder zwei neue Ausstellung in der Cafeteria und in den Räumen der Zentralen Fachambulanz des Krankenhauses St. Marienstift bewundern.

Der Magdeburger Fotograf Andreas Lander(www.andreaslander.de) präsentiert Fotografien von Bali, einer der schönsten Inseln im Indischen Ozean.

Außerdem stellt die Magdeburger Künstlerin Frau Meyke Schirmer unter dem Motto "Form trifft Farben" interessante Acryl- und Mischtechniken in den Räumen der Zentralen Fachambulanz im Erdgeschoss des Krankenhauses aus.
 
Vielleicht gelingt es uns ja mit den Ausstellungen, Sie ein wenig zum Träumen einzuladen oder zumindest von der bevorstehenden kalten Jahreszeit abzulenken.

Als drittes Krankenhaus in Sachsen-Anhalt erhielt das Magdeburger St. Marienstift in der vergangenen Woche von der Deutschen Kontinenz Gesellschaft beurkundet, dass es die Bedingungen an ein Kontinenz- und Beckenbodenzentrum in vollem Umfang erfüllt.

Die Freude bei den Mitwirkenden und Mitarbeitern des katholischen Krankenhauses war natürlich groß, als sie die Urkunde von der Deutschen Kontinenz Gesellschaft in den Händen hielten (Foto). Im Beckenboden-Zentrum am St. Marienstift arbeiten seit einigen Jahren Fachärzte der Gynäkologie, Urologie, Chirurgie und Gastroenterologie sowie verschiedene Therapeuten gemeinsam an modernen Behandlungsansätzen und -therapieformen für Inkontinenzpatienten.


Seit dem hat sich das Beckenboden-Zentrum auf die Diagnostik, Beratung und Therapie aller Inkontinenzformen bei Frauen und Männern spezialisiert.

Inkontinenz ist leider immer noch ein Tabuthema. Das Problem ist weit verbreitet und kann jeden, ob Frau oder Mann, jung oder alt, treffen. Man geht davon aus, dass in Deutschland etwa 9 Millionen Menschen an einer Harn- oder Stuhlinkontinenz leiden. Aus Scham und Furcht ziehen sich viele Betroffene aus ihrem sozialen Umfeld zurück. Nur wenige wenden sich mit diesem Problem an einen Arzt, obwohl heute durch geeignete Untersuchungen und Einleitung entsprechender Behandlungsmethoden die meisten von ihrem Leiden befreit werden können.

Da einer Inkontinenz unterschiedliche muskuläre, neurogene und sensorische Ursachen und Störungen zu Grunde liegen, erfordert die Betreuung inkontinenter Menschen verschiedene medizinische Kenntnisse zu den unterschiedlichen Inkontinenzformen sowie deren Diagnostik und Therapie.

„Als interdisziplinäre Einrichtung arbeitet unser Beckenboden-Zentrum im Verbund mit Fachärzten der Gynäkologie, Urologie, Chirurgie und Gastroenterologie sowie weiteren Therapeuten zusammen. Durch die Bündelung der medizinischen, apparativen und therapeutischen Kompetenzen ist die Anwendung modernster Behandlungsansätze gewährleistet.“, so Dr. med. Mathias Sywottek, Koordinator des Beckenboden-Zentrums am St. Marienstift.

Kontakt:
Krankenhaus St. Marienstift
Harsdorfer Str. 30
39110 Magdeburg
Tel. Zentrale Fachambulanz: 0391/7262 – 108
Internet: www.st-marienstift.de