Aktuelles

29.09.2018: Man(n) kann etwas dagegen tun

Erektile Dysfunktion (oder auch Potenzstörungen)
Thema des nächsten Medizinischen Brunchs

Erektile Dysfunktion, umgangssprachlich auch Potenzstörung genannt, bedeutet, dass ein Mann in mehr als zwei Dritteln der Fälle keine Erektion bekommen oder aufrechterhalten kann, die für einen Geschlechtsverkehr ausreichend sind. Um eine Erkrankung kann es sich beispielsweise handeln, wenn die Beschwerden über mehrere Monate anhalten.

Mehrere Studien und Untersuchungen in der Vergangenheit haben ergeben, dass unter den 40- bis 49-Jährigen fast jeder zehnte Mann betroffen ist, unter den 60- bis 69-Jährigen bereits jeder dritte.  Die tatsächlichen Zahlen liegen vermutlich weitaus höher.

Auch wenn es sich um ein sehr intimes Problem handelt, ist Scham unangebracht, da oft eine medizinische Diagnose dahintersteckt.
Vor allem bei älteren Menschen kann die Störung der Potenz ein Warnhinweis auf einen drohenden Herzinfarkt oder einen Schlaganfall bedeuten. Betroffene sollten sich nicht scheuen, einen Arzt aufzusuchen.

Am 29. September 2018 um 10:00 Uhr informiert der Urologe Priv.-Doz.  Dr. med. habil. Markus Porsch beim nächsten Medizinischen Brunch im Krankenhaus St. Marienstift Magdeburg wie Betroffenen medizinisch geholfen werden kann. Die Veranstaltung findet in der Cafeteria des Krankenhauses  in der Harsdorfer Straße 30 statt.

Eine Anmeldu
ng ist nicht erforderlich. Der Eintritt ist frei.


Weitere Neuigkeiten: