Pressemitteilung

16.06.2015: Aufklärung und Unterstützung für Inkontinente

Aufklärung und Unterstützung für Inkontinente - nächster Medizinischer Brunch im Rahmen der 7. World Continence Week (WCW)

Inkontinenz ist leider immer noch ein großes Tabuthema. Jeder zehnte Bundesbürger leidet an einer Inkontinenz: Junge wie Alte, Männer wie Frauen. Doch trotz der hohen Anzahl an Betroffenen geht über die Hälfte der Erkrankten nicht zum Arzt. Aus Scham ziehen sich Betroffene oft zurück. Die Lebensqualität leidet.

World Continence Week
In einer weltweit geplanten Aktionswoche – der „World Continence Week (WCW)“ - die jährlich Ende Juni durchgeführt wird, rufen Organisationen zu mehr Aufklärung und Information zum Thema 'Inkontinenz' auf. Um die Öffentlichkeit zu sensibilisieren, bietet die Deutsche Kontinenzgesellschaft vom 22. bis 28. Juni 2015 bundesweit über 100 Veranstaltungen mit Vorträgen über Therapien sowie Weiterbildungen für Ärzte und Pfleger an. Anlaufstellen haben während dieser Zeit verstärkt geöffnet und Telefonhotlines sind geschaltet.

Unter dem Motto "Inkontinenz - (k)ein Tabuthema!" informiert das Krankenhaus St. Marienstift am Samstag, den 27. Juni 2015, um 10:00 Uhr alle Betroffenen und Interessierten. Die Fachärzte für Urologie und Mitglieder der zertifizierten Beratungsstelle der Deutschen Kontinenz Gesellschaft Dr. med. Kristina Krömer und Dr. med. Alexander Albrecht berichten beim 6. Medizinischen Brunch über Risikofaktoren, Früherkennung, Diagnostik- und Behandlungsformen bei Inkontinenz.

Die Veranstaltung findet in der Cafeteria des Krankenhauses statt. Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei. Im Anschluss besteht die Möglichkeit, zu individuellen Fragen mit den Fachärzten und Kooperationspartner ins Gespräch kommen.

Weitere Informationen: www.kontinenz-gesellschaft.de