Pressemitteilung

30.01.2015: Brustzentrum am St. Marienstift in Magdeburg reziertifiziert

Qualität bestätigt - Brustzentrum am St. Marienstift doppel-rezertifiziert

Magdeburg, den 30. Januar 2015

Über 70.000 Frauen erkranken jährlich in Deutschland an Brustkrebs.

Bei der Suche nach dem optimalen Behandlungspartner ist ein zertifiziertes Brustzentrum mittlerweile ein wichtiger Qualitätsparameter für diese Patientinnen.

Am 19. Dezember vergangenen Jahres stellte sich das Brustzentrum am Krankenhaus St. Marienstift Magdeburg in einem eintägigen Überwachungsaudit den strengen Vorgaben der DIN ISO 9001 in Kombination mit der ONKOZERT.  Gleichzeitig erfolgte die Bewertung nach den fachlichen Anforderungen der Deutschen Krebsgesellschaft durch die Firma CLARCERT.

Am 27.12.2014  wurde zur Freude aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter  schriftlich bestätigt, dass die Qualität im Brustzentrum am St. Marienstift zum wiederholten Male stimmt. Die Empfehlung zur Aufrechterhaltung des geforderten Zertifikates wurde uneingeschränkt von den Firmen OnkoZert und ClarCert  ausgesprochen.

Zum Wohle seiner Patientinnen muss ein zertifiziertes Brustzentrum beispielsweise eine enge und verzahnte Zusammenarbeit der Disziplinen nachweisen: Radiologie, Chirurgie, Pathologie, Onkologie, Strahlentherapie und Psychoonkologie müssen sich ergänzen, auf einander abstimmen und zudem eine lückenlose Dokumentation der Diagnostik und Therapie führen.

„Erst die Zusammenarbeit aller Disziplinen bringt einen echten Vorteil für die Patientin“, sagt die Leiterin des Brustzentrums, Oberärztin Dr. med. Kristina Freese. „Qualität heißt bei uns: alle Aspekte einer Erkrankung zu erfassen und die Patientin in den Mittelpunkt zu stellen. Jede Patientin muss der interdisziplinären Tumorkonferenz vorgestellt werden. Ihr Fall wird von den Spezialisten beraten und diskutiert, erst dann steht die für sie günstigste Therapie fest.“
 
Übrigens feiert das Brustzentrum am St. Marienstift im Herbst diesen Jahres zehnjähriges Bestehen.

Im Jahr 2006 stellte sich das interdisziplinär arbeitende Brustzentrum am Krankenhaus St. Marienstift erstmals dem Zertifizierungsverfahren der Deutschen Gesellschaft für Senologie und der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG). Die Rezertifizierung fand im November 2009 statt. Immer wieder folgten Überwachungsaudits.

Im Jahr 2008 erhielt das Zentrum dann sogar das nach europäischen Vorschriften akkreditierte EUSOMA-Zertifikat.

Die Kriterien nach  ONKOZERT beschreiben sehr genau, was ein Brustzentrum den Patientinnen  gewährleisten muss: Spezial-Sprechstunden für Frauen mit familiärem Brustkrebs und für Patientinnen mit fortgeschrittener Erkrankung, Nachsorge-Dokumentation und ebenso für alle Patientinnen die Möglichkeit, sich psychologisch unterstützen zu lassen und die der Teilnahme an Studien, soweit die Kriterien erfüllt sind.