St. Marienstift Wegweiser
Icon Zentrale Notaufnahme

Ein Notfall - handeln Sie!

Da wir über keine Notaufnahme verfügen, möchten wir Ihnen gern an dieser Stelle wichtige Hinweise geben, um im Notfall richtig zu handeln.
 

Wenn Sie besorgt sind, dass Sie sich mit dem CORONA-Virus angesteckt haben, weil Sie sich in der Vergangenheit in einem Risikogebieten aufgehalten haben oder im. Kontakt mit einer infizierten Person standen, gibt es mehrere Möglichkeiten, sich zu informieren. 

  • Kontaktieren Sie aber zuallererst zu erst Ihren Hausarzt telefonisch, bevor Sie sich in die Praxis begeben.
     
  • Sie könnten auch beim Gesundheitsamt unter den Tel.-Nr. (0391)540-6036, -6037 oder -6038 nachfragen.

  • Das Landesamt für Verbraucherschutz steht Ihnen ebenfalls für Ihre Fragen zur Verfügung: Tel. (0391)2564-222.

  • Außerdem steht der Ärztliche Notdienst der KV unter der Tel. 116 117 für Ihre Fragen bereit.

Wichtige Informationen und Hinweise zum Corona-Virus finden Sie

Die wichtigsten Schritte in einem Notfall

  • Notfallort sichern und Gefahren für sich und andere ausschließen

  • Notruf absetzen: Wählen Sie die Rufnummer 112 oder 116117.

  • Erste-Hilfe-Maßnahmen einleiten 

Wir geben weitere Hinweise auf dieser Seite.

Notrufnummer

Wann wählt man die 112?

Die Nummer 112 ist die europaweite Notrufnummer zur Alarmierung des ärztlichen Rettungsdienstes für alle lebensbedrohlichen Situationen und Notfälle. Die Nummer ist 24 Stunden rund um die Uhr kostenfrei erreichbar.

Wann wählt man die 116117?

Es gibt auch viele Situationen, in denen ärztliche Hilfe zwar dringend erforderlich ist, diese aber nicht lebensbedrohlich sind. Dies kann beispielsweise der Fall sein bei heftigem Brechdurchfall, grippalen Infekten oder Infektionskrankheiten wie etwa Masern. Falls außerhalb der Sprechzeiten ärztliche Hilfe benötigt wird, kann man bundesweit die 116117 wählen. Unter dieser Notrufnummer erreicht man den ärztlichen Bereitschaftsdienst und erfährt dort den Standort der nächsten Bereitschaftsdienstpraxis, die man selbst aufsuchen kann. Bei Bedarf kommt auch ein Arzt zu Ihnen nach Hause.

Die 5 "W"-Fragen, die Sie bei einem Notruf beantworten

  • Wer meldet?
  • Was ist passiert?
  • Wie viele sind betroffen/verletzt?
  • Wo ist etwas passiert?
  • Warten auf Rückfragen! 

Erste-Hilfe-Maßnahmen

Bei bewusstlosen Personen besteht immer die Gefahr eines Kreislaufstillstandes.

Deshalb muss schnellstmöglich gehandelt werden!

Die Erste-Hilfe-Maßnahmen sollten umgehend erfolgen, sobald bei dem Bewusstlosen keine Atmung und kein Puls erkennbar sind.

Erste-Hilfe-Maßnahmen:

  • Notruf 112 veranlassen bzw. selbst durchführen (falls noch nicht geschehen).
     
  • Ist ein Defibrillator in der Nähe, holen Sie ihn oder veranlassen Sie dies. Schließen Sie das Gerät an den Betroffenen an und folgen Sie den weiteren Sprachanweisungen. Wenn mehrere Helfer vor Ort sind, wird die Herz-Lungen-Wiederbelebung so lange durchgeführt, bis das AED-Gerät einsatzbereit ist.


Ist kein 'Defi' zur Stelle:

  • 30 x Herzdruckmassage/2 x Atemspende.
     
  • Herzdruckmassagen und Atemspenden im Wechsel so lange durchführen, bis der Rettungsdienst eintrifft und die Maßnahmen vor Ort übernimmt und fortführt oder der Betroffene wieder normal zu atmen beginnt.