Icon Terminkalender

Unsere Geschichte

Das Krankenhaus St. Marienstift Magdeburg wurde im Jahr 1906 in Magdeburg von den Schwestern der Heilligen Elisabeth gegründet.

Lesen Sie hier die wichtigsten Daten und Entwicklungen aus der Krankenhausgeschichte.

Die gesamte Chronik finden Sie hier

Krankenhaus St. Marienstift

1904 - 1909

  • 1902 Probst Brieden entwickelt die Idee, ein Haus für wohltätige Zwecke zu bauen, Spenden werden gesammelt
  • 1904 Beginn der Bauarbeiten des St. Marienstiftes in Trägerschaft der Katholischen Wohltätigkeitsanstalt zur heiligen Elisabeth
  • 1906 Feierliche Einweihung des Stiftes; zunächst als Waisenhaus
  • 1909 Betreung der ersten Patienten
Historisches

1911 - 1932

  • 1911 Durchschnittliche Belegung von 31 Betten
  • 1914 Das Marienstift wird als Lazerett im 1. Weltkrieg hergerichtet
  • 1919 Lazarett wird aufgelöst und wieder in eine Krankenstation umgewandelt
  • 1925 Erwerb eines zusätzliche Grundstücks nördlich der Einrichtung
  • 1927 Anschaffung eines Röntgenpparates für 30.000 Mark von der Firma Siemens
  • 1932 Inbetriebnahme des 1. Personenaufzuges

1936 - 1944

  • 1936 Installation einer Kalt- und Warmwasseranlage
  • 1938 Ein OP-Raum wird umgebaut und technische Einrichtungen werden erneuert.
  • 1938 Krankenzimmer Nr. 19 wird als Sterilisationsraum ausgebaut und eine neuzeitliche elektrische Sterilisationsanlage in Betrieb genommen
  • 1939 Das Marienstift wird von der Wehrmacht für militärische Zwecke beschlagnahmt und muss 100 Betten zur Verfügung stellen
  • 1940 Das St. Marienstift wird wieder Lazarett mit 110 Betten für lungenkranke Soldaten
  • 1944 Die Tbc-kranken Soldaten ziehen aus, nun werden blinde und augenkranke Soldaten im Marienstift betreut

Bildergalerie

Schwestern bei der Arbeit
Schwestern von der heiligen Elisabeth
1963 - Marienstift erhält  neuen OP-Tisch
Krankenhaus St. Marienstift
Wartburg
Dr. Penndorf
Historisches 2

1945 - 1954

  • 1945 Die Bombennacht in Magdeburg übersteht das Marienstift fast unversehrt
  • 1945 Einrichtung als Krankengefangenenlager unter Bewachung von amerikanischen Soldaten
  • 1945 Am 1. Juli geht das Marienstift in die Besatzung der Roten Armee über
  • 1950 Sanierung und bauliche Veränderung des Marienstiftes
  • 1954 Einrichtung eines Labors

1956 - 1959

  • 1956 Das St. Marienstift feiert 50. Jubiläum
  • 1957 Beginn Renovierung der Kapelle
  • 1957 verstirbt Maria Leitner, eine der ersten Bewohnerinnen
  • 1958 Das Richtfest für ein neues Waschhaus wird gefeiert, Ausstattung mit modernen Geräten wie 40kg-Waschmaschine, Zentrifuge und Wäscheaufzug
  • 1959 Einzug eines Wartburg-Kombi für zuküftige Besorgungen

1963

  • Der Caritasverband unterstützt die Klinik durch die Finanzierung und die Beantragung der notwendigen Einfuhrgenehmigungen zur Beschaffung von zahlreichen modernen medizinischen Anlagen für den OP, wie beispielsweise die eines neuen OP-Tisches, eines gynäkologischen Untersuchungstisches oder eines Kreislaufnarkosegerätes.
Mosaik im Eingangsbereich

1964 - 1965

  • Alle Fenster des Gebäudes erhalten einen Außenanstrich. Der Dachstuhl wird Anfang 1964 repariert
  • Der Hallenser Künstler M. Splett schafft ein beeindruckendes Mosaik im Eingangsbereich der Klinik, welches das Gleichnis vom barmherzigen Samariter aus der Bibel darstellt und symbolisch auf die Ausrichtung des katholischen Krankenhauses hinweisen soll

1966

  • Chefarzt Dr. Karnbach muss wegen seines Gesundheitszustandes kürzer treten und der junge Chirurg Dr. Penndorf bekommt seine Zulassung als Belegarzt in der Klinik. Am 1. März 1966 eröffnet er seine Praxis.
  • Durch finanzielle Unterstützung des Caritasverbandes werden eine moderne Röntgen-Diagnostik-Apparatur, eine neue Dunkelkammereinrichtung und weitere Geräte angeschafft. Die Röntgenabteilung wird entsprechend umgebaut.
1985   Einweihung Neuer Röntgenanlage

1973 - 1982

  • 1973 Vergrößerung des OP-Traktes, Erneuerung der elektr. Rufanlage
  • 1980 Das Marienstift hat eine Innere und drei Chirurgische Abteilungen
  • 1981 Inbetriebnahme einer neuen Röntgenabteilung; aus einem Vorratsraum wird ein Ambulanzraum geschaffen
  • 1982 Lieferung eines neuen Ultraschall-Schnittgerätes aus West-Berlin
  • 1983 Platzierung eines neuen Glockenturms auf dem Dach, Geläut wird seither elektrisch betrieben und ertönt dreimal am Tag
Historisches 2

1989

  • Zahlreiche DDR-Bürger verlassen das Land, darunter auch Mitarbeiter des Marienstiftes.
  • Die Personallage wird kritisch. Viele Ordensschwestern, die bereits hochbetagt sind, leisten in diesen Wochen nahezu Übermenschliches, um die Patienten zu betreuen.
  • Durch die offene Grenze ab 1990 kommen zahlreiche ehemalige Patienten, Mitarbeiter und Besucher aus dem anderen Teil Deutschlands in die Klinik, um zu sehen was aus dem St. Marienstift geworden ist.

1991 - 1993 "Aufschwung Ost"

Mit dem Programm „Aufschwung Ost“ erhält das Marienstift 1992 finanzielle Mittel für

  • Installation neue EDV-Anlage für Patientenaufnahme sowie Finanz- und Lohnbuchhaltung
  • Fertigstellung 2. OP-Saal und Übergabe an den Bereich Orthopädie
  • Aufstellung eines Containerbaus mit 25 Krankenbetten als Zwischenlösung für Neubau
  • neue Schwesternrufanlage
  • Installation einer zentralen Sauerstoffversorgung für den OP-Bereich
  • Aufstellung Notstromgerät
Container

1993 - 1996

  • 1993 Planung von Bau einer Entbindungsstation mit 25 Betten und einer gynäkologischen Abteilung mit 35 Betten laufen voran; als zweite Zwischenlösung für die Gynäkologie werden 23 weitere Container geliefert.
  • 1994 wird die Gynäkologische Hauptabteilung durch Herrn Bischof Leo Nowak eingeweiht und eröffnet - drei Ärzte und 10 Krankenschwestern beginnen ihren Dienst.
  • 1996 Grundsteinlegung für den Neubau des St. Marienstiftes

1999

  • Der Neubau wird in Betrieb genommen; es werden vier OP-Räume, eine Röntgenabteilung, eine geburtshilfliche Abteilung sowie eine moderne Orthopädische Abteilung ihren Bestimmungen übergeben. Im Marienstift gibt es jetzt 145 Betten.

2001

  • Die Klinik belegt beim Volksstimme-Leser-Krankenhaustest einen beachtlichen 2.Platz unter allen Krankenhäusern Sachsen-Anhalts.
  • Das Marienstift präsentiert sich ab jetzt im neuen Corporate Design und mit neuem Logo. Darauf hin werden sogar „Babys 1. Strampler“ für unsere Neugeborenen mit dem gelb-schwarzen Aufdruck versehen.

2002

  • Die Klinik St. Marienstift geht online: https://www.st-marienstift.de inklusve virtuellem Rundgang
  • Ein neuer OP-Trakt mit zwei OP-Sälen wird nach fast 12-monatiger Bauzeit im Sockelgeschoss des Altbaus feierlich eingeweiht.
  • 666 Kinder erblicken 2002 das Licht der Welt

2003 - 2006

  • Auf dem Gelände des Marienstiftes wird mit dem Bau eines Ärztehauses begonnen. In das Ärztehaus werden zwei Arztpraxen einziehen
  • Grundsteinlegung für den zweiten Bauabschnitt zur Fertigstellung des Neubaus
  • Etablierung einer Abteilung für Gastroenterologie
  • Eröffnung eines Brustzentrums unter strenger Beobachtung der Deutschen Gesellschaft für Senologie und der Deutschen Krebsgesellschaft, 2006 erfolgt die Zertifizierung
  • Einweihung der ersten Babyklappe von Magdeburg im St. Marienstift

2008 - 2010

  • das Pilotprojekt „Empfangs- und Aufnahmeservicepersonal“ startet
  • Start Betrieb Hauptabteilung Chirurgie
  • feierliche Einweihung der integra-Station
  • Reparatur und Montage der Turmglocke
  • Das St. Marienstift wird als „Bestes Krankenhaus Deutschlands“ gekürt
  • Einweihung der Urologischen Abteilung
  • Das Brustzentrum erhält das EUSOMA-Zertifikat
  • Herr Dr. Suske übernimmt das Amt des Verwaltungsleiters der Klinik
  • Die Klinik stellt ihr EDV-System SAP auf ORBIS um und führt KIS ein

2012 - 2014

  • Eröffnung der Zentralen Fachambulanz
  • Das 10.000 Baby wird im St. Marienstift geboren
  • Dreharbeiten für den ersten Imagefilm
  • Das Krankenhaus erhält zum dritten Mal eine Auszeichnung von der Techniker Krankenkasse
  • Das Brustzentrum wird DIN ISO 9001 zertifiziert